Der Sandlastkahn Dieu protège

Dieu Protège ist ein Lastkahn vom Meer d’Iroise. Vom Jahr seiner Inbetriebnahme an, 1951, und 35 Jahre lang hat der Dieu Protège Sand aus dem Meer d’Iroise abgebaut, den er dann nach Brest lieferte. Der Sand wurde dort für die zahlreichen Baustellen im Rahmen des Wiederaufbaus der Stadt benötigt, die während des zweiten Weltkrieges in großem Maße zerstört worden war.

Der Dieu-Protège ist der leistungsstärkste der Sandlastkähne aus Lampaul im Léon (Nord-Finistère): er transportierte 150 Tonnen Sand in seinem Laderaum. Seine Masten machen deutlich, dass dieses Schiff trotz des vorhandenen Motors noch eine bedeutende Segelfläche tragen konnte, wodurch es zum Zeugen der letzten Generation der Segel-Lastkähne wird.

Die Besatzung setzte sich je nach Arbeitsperiode aus 3 bis 5 Personen zusammen und steuerte die Beladung des Greifers, der auch „die Kröte“ genannt wird, mit Sand: Ein 40 PS starker Motor treibt den an einem Lademast befestigten Greifer an, der an einem Kabel ins Wasser gelassen und wieder hochgezogen wird, wenn seine Greiferbacken ein beträchtliches Volumen von 700 dm3 Sand aufgenommen haben. Wenn er wieder auf 2 m über dem Deck hochgehievt wurde, wird der Inhalt des Greifers in den Laderaum geschüttet.

A flot

À proximité du musée à quai, le musée à flot permet au visiteur de découvrir une partie des collections du Port-musée. Plusieurs bateaux sont ainsi visitables de la cale au pont. Ces navires sont les témoins authentiques et rares d’un passé. Pour être conservés, ils sont restaurés régulièrement par les charpentiers du Port-musée qui oeuvrent sous les yeux des visiteurs.

Ces navires sont également les témoins d’un contexte socio-économique particulier et permettent ainsi d’aborder différentes thématiques telles que : la vie du port, les ressources maritimes en matières premières, les transmissions radio maritimes, la pêche en mer, les voies maritimes ou encore le grand cabotage européen. Par exemple, le Port-Rhu accueillait au XIXe siècle les voiliers de Norvège semblables à Anna Rosa qui apportaient à Douarnenez la rogue servant aux pêches sardinières qui alimentaient les très nombreuses conserveries.

Learn more