Das Leuchtschiff Scarweather

Das Schiff Scarweather wurde 1947 in der englischen Werft Philip and Sons in Dartmouth (GB) im Auftrag der Corporation of Trinity House (englische Leuchtfeuerverwaltung) gebaut. Mit einer Länge von 41 m, einer Breite von 7,50 m und einem Tiefgang von 3,90 m wiegt es 534 Tonnen.

Die Leuchtschiffe dienten dazu, anderen Schiffen schwierige Passagen zwischen Sandbänken oder auch Schifffahrtsrinnen zu signalisieren, an Stellen, an denen es nicht möglich ist, einen Leuchtturm auf einer Felsplatte oder am Ufer zu errichten.

Das Scarweather gehört zur letzten Serie von Feuerschiffen der Nachkriegszeit. Es wurde 1989 außer Betrieb genommen. Sein letzter Ankerplatz war die Scarweather-Sandbank an der Einfahrt des Bristolkanals in der Swansea-Bucht (Wales).

Der beeindruckende rote Schiffsrumpf wird sofort von den Besuchern wahrgenommen, die die Laterne, die Funkantennen und die Hubschrauber-Landefläche wiedererkennen.

Aus Sicherheitsgründen kann das Scarweather nicht besichtigt werden.

A flot

À proximité du musée à quai, le musée à flot permet au visiteur de découvrir une partie des collections du Port-musée. Plusieurs bateaux sont ainsi visitables de la cale au pont. Ces navires sont les témoins authentiques et rares d’un passé. Pour être conservés, ils sont restaurés régulièrement par les charpentiers du Port-musée qui oeuvrent sous les yeux des visiteurs.

Ces navires sont également les témoins d’un contexte socio-économique particulier et permettent ainsi d’aborder différentes thématiques telles que : la vie du port, les ressources maritimes en matières premières, les transmissions radio maritimes, la pêche en mer, les voies maritimes ou encore le grand cabotage européen. Par exemple, le Port-Rhu accueillait au XIXe siècle les voiliers de Norvège semblables à Anna Rosa qui apportaient à Douarnenez la rogue servant aux pêches sardinières qui alimentaient les très nombreuses conserveries.

Learn more